#49ersCamp 2018: Bericht von Tag 4

The Niner Empire Germany 49ers News, Everything Else #49ersCamp 2018: Bericht von Tag 4

49ers News Everything Else

#49ersCamp 2018: Bericht von Tag 4

Posted By Lars Riedenklau

Heute Nacht ging es mit dem 4. Training der 49ers weiter, am Montag ist der erste Ruhetag eingeplant. Was sehenswertes passierte, lest Ihr hier:

• RG Josh Garnett musste am Sonntag aussetzen, er prallte am Samstag mit einem Teamkollegen zusammen und klagte über Knieschmerzen. Es wird keine längere Verletzung vermutet, für Garnetts Chancen auf den Starting-Spot ist jedoch jeder Snap wichtig… Mike Person startete mit der 1. Garnitur.

• Richard Sherman hatte gestern einen schweren Tag. Er nahm erstmals an den 1 vs. 1-Drills teil, die für die Cornerbacks zugegeben deutlich schwerer sind, als für die Receiver. Dennoch: Marquise Goodwin schickte Sherman mit einem schönen Juke-Move zurück in die Schule und nahm ihm anschließend einige Meter ab. Garoppolo platzierte den Ball nahezu perfekt und Goodwin fing den Ball. In seinem 2. Rep musste Sherman gegen Aldrick Robinson ran, hier gab es zwar keine Completion, doch Sherman wusste sich nur mit einem Holding zu helfen. In den Team-Drills zeigte Sherman jedoch, dass er in Spielsituationen weiterhin nicht zu unterschätzen ist: Einen Wurf auf George Kittle verteidigte Sherman perfekt und schlug den Ball weg, bevor der junge TE der 49ers zupacken konnte. In einem anderen Play hielt er seine Stellung gegen WR Pierre Garcon, der Ball ging jedoch sowieso ins Aus.

• Bei den 1 vs. 1-Drills überzeugten außerdem Aaron Burbridge, der bislang nicht nur als Special-Teamer eine sehr gute Figur abgibt, Pierre Garcon und Dante Pettis. Pettis zeigt sich in diesen Drills von seiner besten Seite, seine Beweglichkeit ist sehr positiv hervorzuheben – er macht es so jedem Verteidiger schwer (gestern u.a. CB Tarvarius Moore auf einer tiefen Out-Route), ihn einzeln zu verteidigen. Auffällig ist jedoch auch, dass er in den Team-Drills noch Schwierigkeiten hat. Es scheint, als scheue er den Kontakt, sodass ihm durchaus noch fehlende Aggressivität vorgeworfen werden kann. Er droppte einen Ball in der Mitte des Feldes, scheinbar weil er einen Gegner wahrnahm. CB DJ Reed, der in den eins gegen eins Situationen ebenfalls positiv auffiel, interceptete einen eher schwach geworfenen Ball von Beathard in Richtung Pettis – Licht und Schatten.

• Jimmy Garoppolo hatte einen guten Tag. Die Statistiken über seine Pässe variieren je nach Autor (9/16 oder 10/17), doch einig waren sich die meisten: Garoppolo hat seinen Rhythmus gefunden. Wieder einmal fiel er dadurch auf, wie präzise seine kurzen und mittleren Pässe sind, des Öfteren war Jerick McKinnon der Nutznießer, der weiterhin Training für Training starke Leistungen zeigt. Garoppolo zwang gestern jedoch auch seine Kritiker zum Schweigen, als er zwei lange Pässe an den Mann brachte. Einmal fand er McKinnon, der von der Position des RBs aus eine Wheel-Route lief und sich gegen LB Korey Toomer durchsetzte, der Pass ging über ca. 30 yards. In einer anderen Situation zeigte Garoppolo, dass sich seine Extra-Schichten mit Goodwin auszahlen: Goodwin sprintete an Jimmie Ward vorbei und Jimmy legte ihm den Ball für ca. 45 yards Raumgewinn in die Hände.

• WR Pierre Garcon machte am Sonntag erstmals auf sich aufmerksam. Nachdem er in den Einzeldrills u.a. gegen S Jaquiski Tartt überzeugte, hatte er erstmals in den Teamdrills zwei Catches zu verzeichnen. Er schlug CB K‘Waun Williams mit einer Out-Route und CB Tyvis Powell mit einer Dig-Route. Der überworfene Ball von Garoppolo zu Garcon, den Sherman verteidigte, wäre wohl auch angekommen – Garcon hatte die bessere Position zum Ball.

• George Kittle und K‘Waun Williams sind ebenfalls gut in Form, Kittle hatte eine Reception (TE-Screen) in den Teamdrills und erkämpfte ca. 15 yards. Einmal musste er sich jedoch gegen CB Williams geschlagen geben, der Kittle verfolgte und den Ball verteidigte. Williams wird sich mit dem aufstrebenden Rookie DJ Reed um die Position des Nickelbacks duellieren.

• Jimmie Ward wirkte als Outside CB erneut leicht überfordert, er wechselte sich mit Sherman ab. In den Dime-Packages überzeugte er jedoch als Dimeback und blitzte einige Male. Diese Position scheint ihm eher zu liegen, damals wurde er auch als Nickelback eingesetzt. Es bleibt abzuwarten, wie die 49ers Wards Rolle interpretieren.

• S Adrian Colbert durfte sich gestern einige harsche Worte von DC Robert Saleh anhören, als er eine Interception droppte: „Das unterscheidet eine gute Defense von einer sehr guten Defense: Manche tacklen gut und schlagen Bälle weg, andere Defenses holen sich Bälle und scoren.“ Colbert kam auch minimal zu spät, als McKinnon Toomer über außen schlug.

• Es standen des Weiteren einige 2 vs. 2-Pass Rush Drills auf dem Programm, bei denen erneut G Laken Tomlinson herausstach. Nachdem er gestern im eins gegen eins DeForest Buckner in Schach hielt, gab er gestern an der Seite von Joe Staley ein sehr gutes Bild ab, als sie die DT/DE Sheldon Day und Arik Armstead verteidigten. Rookie RT McGlinchey spielte gestern unauffällig, nachdem er sich an ersten Tagen oft relativ leicht schlagen ließ.

• Die Pass-Rusher machten gestern auf sich aufmerksam, zur Zufriedenheit von DC Saleh und QB Garoppolo, der die Blitz-Attacken der Defense im Nachhinein lobte. Hervorheben darf man hier wieder einmal DE Ronald Blair, aber auch die DE Solomon Thomas, Cassius Marsh, Eli Harold und Jerry Attaouchu hatten einige „would be sacks“, da natürlich im Training nicht zu 100% getackled wird. Reuben Foster blitzte einmal durch die Mitte und erzwang ein Fumble Garoppolos.

• QB CJ Beathard, der an den ersten Tagen vor allem durch seine langen Würfe überzeugte, hat, seitdem die Pads angezogen wurden, etwas nachgelassen. Er wirft zu viele Interceptions und wirkt etwas behäbig in seinen Entscheidungen. Insgesamt ist der Eindruck von ihm jedoch weiterhin positiv, wir werden viel von ihm in der Preseason sehen.

• LB Fred Warner scheint seinen Status als 3. Runden-Pick Tag für Tag bestätigen zu wollen. Vor allem in Coverage ist der variable Linebacker auf einem anderen Level. Es fällt auf, dass Shanahan seine schnellen RBs gerne gegen LBs ranlässt, und zeigt damit jetzt schon auf, worauf wir uns freuen dürfen: Speed und Mismatches. Doch Warner hatte etwas dagegen, er hielt Schritt mit Matt Breida und fing eine gesprungene Interception in den eins gegen eins-Drills.

• Weiterhin überzeugend spielt WR Richie James, der sich einen Kaderplatz erhoffen darf. Garcon, Goodwin, Taylor, Pettis und Bourne scheinen gesetzt zu sein, wer Receiver Nr. 6 im Team sein wird, ist jedoch noch offen. Der Konkurrenzkampf zwischen Burbridge, James, Robinson, Bolden Jr. (stark im eins gegen eins!), McCaffrey und Dunbar ist eröffnet und noch lange nicht entschieden.

Written by Lars Riedenklau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.