#49ersCamp 2018: Bericht von Tag 5

The Niner Empire Germany 49ers News, Everything Else, News #49ersCamp 2018: Bericht von Tag 5

49ers News Everything Else News

#49ersCamp 2018: Bericht von Tag 5

Posted By Lars Riedenklau

Nach einem Tag Pause ging es für die 49ers am Dienstag weiter, alle wichtige Geschehnisse haben wir hier für Euch zusammengefasst:

  • An der Verletztenfront gibt es sowohl positive, als auch negative Nachrichten. Während WR Trent Taylor, G Jonathan Cooper, LB Malcolm Smith, LB Dekoda Watson und S Marcell Harris wieder mit von der Partie waren (nur Position-Drills), mussten DE Arik Armstead (week-to-week) und G Josh Garnett (day-to-day) pausieren. Für LB Reuben Foster, DB Jimmie Ward und LB Brock Coyle war das Training vorzeitig beendet, sie hatten mit Krämpfen zu kämpfen. Foster klagte über Schmerzen im Arm, Shanahan gab jedoch schnell Entwarnung und erwartet Foster beim Training am Mittwoch zurück.
  • Für DE Arik Armstead ist die jetzige Situation wohl alles andere als zufriedenstellend. Erneut hinterließ er im Camp einen guten Eindruck, doch wieder einmal wird der 1. Runden-Pick aus 2015 nicht in der Lage sein, sein ganzes Können zu zeigen, dieses Mal hindert ihn eine Oberschenkelverletzung. Für ihn übernahm überraschenderweise nicht Ronald Blair auf der Position des „Big-Ends“, sondern Rookie Jullian Taylor. Dieser nutzte seine Chance und hinterließ eine Duftmarke. Bereits früh scheint sich der späte Pick von Taylor auszuzahlen, hoffen wir, dass er fit bleibt.
  • Gestern war es vor allem die Defense, die überzeugen konnte. An erster Stelle zu erwähnen ist, zum wiederholten Male, DT DeForest Buckner. Er dominierte die O-Line nahezu routinemäßig nach Belieben. Er verzeichnete mehrere Sacks, aber auch die DE Cassius Marsh und Jerry Attaochu registrierten QB-Sacks, ebenso wie DT/DE Solomon Thomas, der bislang nicht als Edge-Rusher überzeugt, aber als Inside-Rusher Duftmarken hinterlässt. Es wird interessant zu sehen sein, wie die Niners mit Thomas planen, da er als Edge-Rusher etwas verloren wirkt.
  • Des einen Freud, ist des anderen Leid: Die Dominanz der Pass-Rusher spricht dementsprechend nicht für ansprechende Leistungen der Offensive-Line. Hier sind alle Starting-Liner, bis auf T Joe Staley, hervorzuheben, die gestern allesamt keine gute Figur abgaben. Der in den letzten Tagen hochgelobte G Laken Tomlinson sah mehrfach kein Land gegen DeForest Buckner, aber auch Solomon Thomas schlug ihn gestern mehrfach. C Weston Richburg hatte große Probleme gegen NT Earl Mitchell, der ihn sowohl im eins gegen eins, als auch in den Team-Drills schlagen konnte. Die rechte Seite der Line dürfte Kyle Shanahan Kopfschmerzen bereiten, denn der erst vor kurzem verpflichtete G Mike Person hatte gemeinsam mit Rookie RT Mike McGlinchey große Probleme, die Stellung zu halten. Bei McGlinchey fällt auf, dass er vor allem gegen wendige und schnelle Edge-Rusher, wie Cassius Marsh, noch an sich arbeiten muss – gestern wurde er mehrfach einfach überlaufen.
  • Thema Richard Sherman: Der 30-jährige CB steht natürlich im Blickpunkt der Öffentlichkeit, gestern durfte er sich mit WR Pierre Garcon im eins gegen eins messen. Drei Mal war es Garoppolo, der versuchte Garcon zu erreichen. Das Ergebnis: Ein klassisches Unentschieden. Der erste Wurf landete in den Armen Garcons, der eine Go-Route gegen Sherman lief und den Ball trotz Kontakt von Sherman festhielt. Der zweite Pass ging ins Aus. Der dritte Pass wurde von Sherman intercepted, als Garcon eine tiefe In-Route lief. In den Team-Drills zeigte sich Sherman von seiner besten Seite, ein Fade-Wurf von Jimmy G auf Garcon in die Endzone konnte er erfolgreich unterbinden.
  • Apropros Jimmy Garoppolo: Erneut wirkte Garoppolo sehr gut aufgelegt, er komplettierte 14 von 16 Pässen in den Team-Drills, viele davon jedoch auf die RBs/TEs. NFL Network Analyst Steve Smith kritisierte Garoppolo und die Offense dafür, zu wenig das Feld zu strecken, ergänzte jedoch, dass dies hauptsächlich ein Problem der O-Line sei, da diese dem QB die Zeit geben muss, die er benötigt, bis sich die Routen entwickeln. Doch so stark wie Garoppolo gestern wirkte, unterlief ihm sein erster großer Fehler im Camp: Bei einem kurzen 4. Versuch versuchte Garoppolo den Ball auf WR Marquise Goodwin zu werfen, sah jedoch S Adrian Colbert, der phyisch auf einem enorm hohen Level zu sein scheint, nicht kommen, der den Ball interceptete und ca. 70 yards zurück in die Endzone trug: Pick Six! 58 Pässe brauchte es bis zur ersten Interception Garoppolos im Camp, eine Statistik, die sich sehen lässt. Sein bester Wurf gestern gelang zu WR Richie James Jr., der einen perfekt geworfenen Ball des QBs für 35 yards genau an der Sideline fangen konnte.
  • Auf der RB-Position gibt es wenig Neues zu vermelden: Sowohl Jerick McKinnon, als auch Matt Breida sind zwei Speedster, die sowohl als reine Runner, aber auch als Passer und Vorblocker weiterhin überzeugende Vorstellungen liefern. Momentan scheint Matt Breida als Runner sogar mehr Spielzeit zu bekommen, als man meinen mag. Er stand gestern mehrfach als 1. Down-Back auf dem Feld und erhielt den Ball. McKinnon war der RB für die 2. Downs, er fing gestern erneut mehrere Pässe, davon zwei Touchdowns in den 7 vs. 7-Drills.
  • In den besagten 7 vs. 7-Redzone-Drills gab es einige nennenswerte Plays: Sherman unterband wie bereits oben beschrieben einen Pass auf Garcon, McKinnon fing zwei kurze TD-Pässe. Außerdem gelang Matt Breida ein TD-Catch, genau wie TE Garrett Celek. Der neu verpflichtete TE Wes Saxton fing einen TD-Pass von QB CJ Beathard.
  • Auf der offensiven Seite des Balls stachen zudem die TEs Garrett Celek, der nicht nur den oben genannten TD fing, sondern auch einen „juggling catch“ für ca. 20 yards registrierte, bei dem er sich den Ball mit einer Hand zutippte, und George Kittle hervor. Kittle fing einen langen Pass von Beathard für etwa 50 yards, bei dem er seine Schnelligkeit präsentieren konnte. Außerdem stach erneut WR Aaron Burbridge hervor, der sowohl in den eins gegen eins-Duellen und in den Team-Drills (60y-TD von Beathard trotz Holding von CB Tyvis Powell) mehrere umkämpfte Bälle fangen konnte. Es scheint, als könnte sich Burbridge tatsächlich für den 6. WR-Spot empfehlen, sein ärgster Konkurrent scheint derzeit Rookie WR Richie James Jr. zu sein.
  • In den eins gegen eins-Duellen überzeugte erneut Rookie WR Dante Pettis, der mit seinen Moves reihenweise Defender aussteigen lässt. In den Team-Drills machte er heute seinen ersten sehenswerten „catch in traffic“ – fumblete den Ball jedoch anschließend. Hier muss Pettis defintiv noch zulegen. Goodwin bestach wieder einmal mit seiner Geschwindigkeit, UDFA WR Steven Dunbar verzeichnete einen schönen ersprungenen Catch. Auf der defensive Seite des Balles konnten Jaquiski Tartt, der ansonsten einen gebrauchten Tag hatte (mehrere Receptions in den Team-Drills zugelassen), und Tarvarius Moore Pässe der QBs abwehren.
  • Rookie LB Fred Warner erhebt immer mehr Ansprüche auf den Starting-Spot des Weakside-Linebackers, gestern verteidigte er Screen-Pass zu JerickMcKinnon und verhinderte einen First Down. Malcolm Smith gehörte in den 7 vs. 7-Drills (an 11 vs. 11 nahm er nicht teil) schon zum ersten Team, jedoch auf der Position des Mike-Linebackers. Die potentiellen Linebacker für Woche eins und zwei, in denen Reuben Foster noch gesperrt sein wird, sind: SAM Eli Harold, MIKE Malcolm Smith, WILL Fred Warner/Brock Coyle).

Das war’s – bis morgen!

Written by Lars Riedenklau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.