Preview Week 13: Seattle Seahawks vs. San Francisco 49ers

The Niner Empire Germany 49ers News, Game Previews, News, Previews 2018 Preview Week 13: Seattle Seahawks vs. San Francisco 49ers

49ers News Game Previews News Previews 2018

Preview Week 13: Seattle Seahawks vs. San Francisco 49ers

Posted By Lars Riedenklau

Gemeinsam mit unserem befreundeten Fanclub, den German Seahawkers, werfen wir einen Blick auf das erste der zwei Matchups zwischen den San Francisco 49ers und den Seattle Seahawks (22:25 Uhr, NFL GamePass):

Der Gegner, Seattle Seahawks (6-5, 2-2 at home):

Für unsere Preview haben wir freundlicherweise Unterstützung der German Seahawkers erhalten, dem offiziellen deutschen Fan-Club der Seattle Seahawks. Hier die Einschätzung des Autors Maximilian Länge:

49ers gegen Seahawks – das steht für die Rivalität schlechthin der NFC West. Das steht für die Beef-Brothers Jim Harbaugh und Pete Carroll, für zwei um die Wette laufende Quarterbacks, den erbitterten Zweikampf Sherman vs. Crabtree und den vorweggenommenen Super Bowl XLVIII.

Okay, sind wir ganz ehrlich. 49ers gegen Seahawks stand für all diese Dinge. Aber seit der Saison 2013 ist viel Zeit vergangen. Zeit, in der sich auf beiden Seiten viel getan hat. Während sich die 49ers fortan mit personellen Wechseln und dem Neuaufbau beschäftigten, hielten die Seahawks über ein paar Jahre ihr Championship-Team beisammen, das die vergangenen neun Spiele der Rivalität für sich entschied.

Bis es dann in der vergangenen Saison nach und nach auch die Seahawks erwischte. Verletze Leistungsträger, Trades, Entlassungen. Von der dominanten Defense der letzten Jahre war nicht mehr viel übrig. Das – und die neue Euphorie in der Bay Area, hervorgerufen durch Jung-Coach Kyle Shanahan, Quarterback Jimmy Garoppolo und auch Zugang Richard Sherman – sollte für neue Brisanz sorgen in einer alten Rivalität.

Doch aus dem Wiedersehen im Mittelmaß der NFL wurde nichts. Während die 49ers die Saison ohne den verletzten Hoffnungsträger Garoppolo wohl mit dem First Pick im NFL Draft 2019 liebäugeln – auch wenn das Team einen besseren Eindruck macht als die Cardinals und Raiders –, kämpfen die Seahawks nach anfänglichen Schwierigkeiten um die Wild Card und haben nach Siegen über Packers und Panthers eine hervorragende Ausgangsposition.

Die Playoffs sind möglich, weil…

…Frank Clark und Jarran Reed im Pass Rush Cliff Avril und Michael Bennett vergessen machen. …Russell Wilson gesund ist, unter seinem neuen Offensive Coordinator Brian Schottenheimer effizienter wurde und mehr Einfluss auf die Spielzüge hat.

…die absolute Rückkehr zum Laufspiel nach Ungeduld in Week 1 und Week 2 geglückt ist.

…die Offensive Line unter dem neuen Trainer Mike Solari endlich die Tom-Cable-Seuche (siehe Oakland jetzt) ausgestanden hat.

…die jungen Spieler (Flowers, Martin, Green, Moore) Verantwortung übernehm

en und jede Woche besser werden.

…die Seahawks enge Spiele endlich gewinnen.

Und dann ist da noch die Sherman-Rückkehr. Sein Freund Doug Baldwin sprach unter der Woche davon, wie “shitty” der Abschied Shermans aus Seattle verlaufen sei. Aber dass das eben Teil des Geschäfts sei. Der Respekt der Spieler für ihren ehemaligen Teamkameraden ist ungebrochen.

Niemand in Seattle (außer ein paar irrtümlicherweise gekränkten Fans) ist Sherman böse. Und niemand sollte es sein. Der beste Cornerback in der Historie der Seahawks wurde entlassen, er ging nicht von sich aus. Er suchte sich als neues Team das heraus, bei dem er Seattle zweimal pro Saison beweisen können würde, dass die Entlassung ein Fehler war. Das ist Richard Sherman, der ehrgeizige, angriffslustige und auf dem Spielfeld überragende Lautsprecher. Es wäre lächerlich, genau das nun an ihm zu hassen, was die 12s an ihm liebten und was ihn zu einem der Gesichter der erfolgreichsten Seahawks-Generation machte.

Die Seahawks sind am Sonntag klarer Favorit und könnten den großen Rivalen zum zehnten Mal in Serie besiegen. Sie müssen sogar, wenn sie sich für die hart erkämpften Siege zuvor belohnen wollen. Nichts wäre schöner, als Sherman und die 49ers auf dem Spielfeld sportlich auseinanderzunehmen. Am besten ganz ohne Booo-Rufe gegen einen der verdientesten Seahawks aller Zeiten.

KURZ-INFO:
  • Gegründet: 1974
  • Vereinsfarben: Blau, Grün, Weiß, Grau
  • Super-Bowl Titel: 1 (2013)
  • Stadion: CenturyLink Field (67.000 Plätze)
  • Headcoach: Pete Carroll
  • letztjähriger Record: 9-7 (2. in der NFC West)
  • ewige Bilanz: Seahawks lead series 24-15

Die Aufstellung der Seahawks findet ihr hier.

So steht es um die San Francisco 49ers (2-9, 0-6 away):

Das Spiel gegen die Buccaneers war für die 49ers ein Tiefpunkt der Shanahan und Lynch Ära. Nicht nur der Ausmaß der Niederlage, sondern auch die Umstände rund um das Spiel (Foster Entlassung) gaben dem ganzen Wochenende einen faden Beigeschmack. Zu sagen, Shanahan und Lynchs Position bei den Niners stehe infrage, ist vermessen. Doch langsam aber sicher werden Ergebnisse erwartet, jedoch ist auch jedem bewusst, dass dies in dieser Saison sehr schwer werden wird.

Vor der Saison dachte man zunächst, man könnte möglicherweise vor dem heutigen Gegner, den Seattle Seahawks landen, doch nach Garoppolos Verletzung gehörten diese Gedanken der Vergangenheit an. Während die 49ers sich erneut um den First Overall Pick streiten, sind es die Seahawks, die trotz eines großen Umbruchs erneut um die Play-Off Teilnahme kämpfen.

Für die 49ers steht ein enorm schweres Auswärtsspiel auf dem Programm, Quarterback Nick Mullens wird versuchen, seine schwache Leistung aus der letzten Woche vergessen zu machen. Doch auch das wird schwer: Erneut fallen die Starting Wide Receiver der 49ers, Pierre Garcon und Marquise Goodwin, aus. Und das Lazarett hat auch auf der anderen Seite des Balls vergrößert: Safety Jimmie Ward wird wohl sein letztes Spiel für die 49ers absolviert haben, denn er brach sich gegen die Buccaneers den Unterarm und wird bis zum Saisonende ausfallen. Gegen die starke Seahawks Offense und deren Rushing Attack wird es heute ohnehin schon schwer, mit Ward fällt jetzt auch noch einer der besten Tackler der 49ers Defense aus. 

Es gilt zu hoffen, dass Robert Saleh, der in Seattle als LB-Coach arbeitete, einen ordentlichen Plan für seine Defense ausgearbeitet hat, um die bekannte Spielweise des Gegners zu stoppen. Für die Offense der Niners wird es schwer genug, heute aufs Scoreboard zu kommen – hier muss auf RB Matt Breida und TE George Kittle gebaut werden, die die 49ers Offense heute tragen müssen. 

Zu dem Injury Report geht es hier

Go Niners!

Autor: Lars Riedenklau

Written by Lars Riedenklau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.