Week 14 Preview: San Francisco 49ers vs. Denver Broncos

The Niner Empire Germany 49ers News, Game Previews, News, Previews 2018 Week 14 Preview: San Francisco 49ers vs. Denver Broncos

49ers News Game Previews News Previews 2018

Week 14 Preview: San Francisco 49ers vs. Denver Broncos

Posted By Lars Riedenklau

Die San Francisco 49ers stehen am Beginn einer Heimspielserie, die nächsten drei Partien darf man vor heimischen Publikum auflaufen. Den Beginn macht das Duell mit den Denver Broncos (22:05 Uhr, NFL GamePass), hier unsere Vorschau:

Der Gegner, Denver Broncos (6-6, 3-3 away):

Mit den Denver Broncos wartet eine harte Nuss auf die San Francisco 49ers. Lange Zeit sah es nicht so aus, als könnten die Broncos noch ein Wörtchen um die Play-Offs mitreden, doch mehrere starke Vorstellungen und überraschende Siege bei den Chargers und gegen die Steelers brachten die Broncos zurück ins Geschäft. Da kommen die 49ers als Gegner gerade recht, denn ein Sieg am heutigen Abend ist Pflicht, wenn man sich weiterhin die Chance auf Spiele im Januar erhalten möchte.

Headcoach Vance Joseph stand nach einer Niederlagenserie von fünf Spielen aus sechs Partien schon stark in der Kritik und kurz vor dem Aus, doch seine talentierte Mannschaft rieß sich am Riemen und ist nun wieder dick im Geschäft. In der Offseason verpflichtete man Quarterback Case Keenum, der im letzten Jahr bei den Minnesota Vikings den Einzug in den Super Bowl nur knapp verpasste. Das Missverständnis um den damaligen First Round Pick Paxton Lynch hat man ad acta gelegt, er ist mittlerweile Free Agent und wird es schwer haben, noch einmal Fuß in der NFL zu fassen. Das Prunkstück der Broncos ist weiterhin deren Defense, im Draft stellte man Superstar Von Miller mit Bradley Chubb einen weiteren Pass-Rusher der Extraklasse zur Seite. Momentan machen beide gegnerischen Quarterbacks das Leben schwer und sind ein Alptraum für jede Offensive Line. Die Mischung aus Veteranen und jungen Spielern funktioniert in Denver momentan recht gut, weshalb man den Wildcard-Spot in der AFC weiterhin im Auge haben darf.

Die Offense um Neuzugang Keenum startete etwas schleppend in die Spielzeit, doch momentan macht Keenum das, wofür er verpflichtet wurde: Das Spiel managen. Auch er ist mit dafür verantwortlich, dass die Broncos in den letzten drei Spielen als Sieger vom Feld gingen. Ihm unterliefen wenig Fehler, doch die meiste Last nimmt ihm UDFA-Senastion Phillip Lindsay ab. Der RB gehört zu den besten Undrafred Free Agents der letzten Jahre und gehört mit acht erzielten Touchdowns zu den Erfolgsgaranten der Broncos. Auch die Wide Receiver Squad steigerte sich enorm, vor allem Rookie Courtland Sutton wuchs in den letzten Spielen über sich hinaus und ist in der Redzone eine echte Waffe geworden. Heute muss er das auch sein, denn Emmanuel Sanders fällt die restliche Saison aus. Die Broncos haben viel Potential in den eigenen Reihen, wenn es aber am Ende für die Play-Offs reichen sollte, könnte die fehlende Konstanz in den Leistungen jedoch ausschlaggebend dafür sein, dass man dort nicht lange verweilen wird. Doch wer weiß? In der NFL ist schließlich alles möglich. Aber auch eine Niederlage gegen die 49ers? Es ist nicht auszudenken, aber es erscheint doch recht unwahrscheinlich. Dafür scheint doch zu viel Qualität vorhanden zu sein bei den Mannen von Vance Joseph.

KURZ-INFO:
  • Gegründet: 1960
  • Vereinsfarben: Blau, Orange, Weiß
  • Super-Bowl Titel: 3 (1997, 1998, 2015)
  • Stadion: Broncos Stadium at Mile High (76.125 Plätze)
  • Headcoach: Vance Joseph
  • letztjähriger Record: 5-11 (4. Platz in der AFC West)
  • ewige Bilanz: Series tied at 7-7

Die Aufstellung der Broncos findet ihr hier.

PLAYERS TO WATCH
  • Von Miller (#58, OLB):
    Von Miller spielt auch in dieser Saison wieder auf dem höchsten Level und ist mit 12,5 Sacks einer der besten Pass-Rusher der Liga. Er ist für jeden Offensive Tackle der Liga ein fast nicht zu verteidigender Spieler, heute bekommt er es mit Rookie Mike McGlinchey zu tun, der vor seiner schwersten Aufgabe in seiner noch jungen NFL-Karriere steht. Mit seiner Athletik und Geschwindigkeit wird Von Miller auch heute ein wichtiger Faktor für die Denver Defense sein, wenn es darum geht, Nick Mullens zu Boden zu bringen.
  • Phillip Lindsay (#30, RB):
    Rookie Phillip Lindsay fehlen nur noch wenige Yards, um die magische 1000-Yard Grenze zu knacken, und das, obwohl vor der Saison wohl niemand mit ihm gerechnet hat. Mit sechs Yards pro Carry ist Lindsay einer der effizientesten Runner der gesamten Liga und wird wohl auch heute eine gesunde Workload erhalten. Gegen die momentan eher schwache 49ers Running Defense könnte dies heute womöglich ein Leichtes werden…
  • Chris Harris Jr. (#25, CB):

UPDATE: Harris Jr. fällt aus.


Chris Harris Jr. ist weiterhin einer der besten Cornerbacks der Liga und ist der Anführer der Broncos Defense. Auch, wenn die Secondary der Broncos nach dem Abgang von Aqib Talib nicht mehr auf dem Level performt, auf dem es 2015 spielte, als man den Super Bowl gewann, ist Harris Dasein für die Broncos weiterhin von enorm hoher Bedeutung. Vom Typ her ist Harris Jr. ein klassischer Nr. 1-Cornerback, der es mit allen Receivertypen aufnehmen kann. Nick Mullens wird es sich heute zwei Mal überlegen, auf die Seite des mehrfachen All-Pros zu werfen.

So steht es um die San Francisco 49ers (2-10, 2-3 at home):

Nachdem man zu Beginn der Saison noch einige Spiele erleben durfte, in denen die 49ers gar nicht weit davon entfernt waren, Spiele für sich zu entscheiden, hat sich dies in den letzten zwei Spielen fürs Erste erledigt. Sowohl in Tampa, als auch in Seattle verloren die 49ers mit mehreren Scores, und dies war mehr als verdient. Es wird immer deutlicher, dass man in San Francisco auf dem Zahnfleisch geht und die zahlreichen Verletzungen nicht mehr kompensieren kann. Obwohl Kyle Shanahan weiterhin mit ordentlichen Gameplans aufwartet, ist die fehlende Qualität im gesamten Team nicht zu übersehen. Momentan stehen Quarterback (Nick Mullens) und Runningback (Jeff Wilson) Nr. 3 an der Spitze des Depth Charts. Eine Situation, die es wohl jedem Team in der NFL schwer machen würde, Spiele zu gewinnen.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die 49ers bei ihrem schweren Restprogramm kein einziges Spiel mehr gewinnen werden und dementsprechend im NFL-Draft den ersten Pick erhalten werden. Dies scheint zwar in Anbetracht der derzeitigen Situation nicht das schlechteste zu sein, doch der Anspruch von Kyle Shanahan und John Lynch kann und darf dies nicht gewesen sein. Wenn man ehrlich ist, wird auch ein guter Draft nicht die eklatanten Schwächen überdecken können, die die 49ers derzeit offenbaren. Allen voran die Defense von Robert Saleh bleibt hinter den Erwartungen zurück, und das, obwohl zumindest in den letzten Spielen alle aktiven Starter fit waren und auf dem Platz standen. Er muss sich an den aktuellen Leistungen messen lassen, doch Shanahan bestätigte unter der Woche, dass er sich hinter seinen Defensive Coordinator stellt und sprach ihm sein Vertrauen aus. Vielleicht zeigt die Defense heute endlich, aus welchem Holz sie geschnitzt ist.

Pierre Garcon fällt ebenso wie Jaquiski Tartt aus. WR Dante Pettis, der in den letzten Woche überzeugte und Antone Exum Jr. werden sie versuchen, zu ersetzen. Auch RB Matt Breida wird nicht auflaufen können, Jeff Wilson steht in den Startlöchern. CB K’Waun Williams ist fraglich, für ihn stände D.J. Reed bereit.

PLAYERS TO WATCH:
  • Jeff Wilson (#41, RB):
    RB Jeff Wilson wird Matt Breida ersetzen und hat sich von der Practice Squad ins Team gearbeitet. Er wird heute wohl die meisten Snaps auf der Position des Runningbacks erhalten und sowohl im Laufspiel, als auch im Passspiel viel eingebunden werden. Gegen die Seahawks überraschte er durch gute Catch-Fähigkeiten, sein Run-Stil war hart und vielversprechend. Er kämpft heute auch um seine Zukunft bei den 49ers, denn wenn er weiterhin gute Leistungen zeigt, hat er gute Chancen, auch im nächsten Jahr ein Teil der 49ers zu sein.
  • Marquise Goodwin (#11, WR):
    Nach zwei Spielen Abstinenz ist Speedster Marquise Goodwin zurück im Aufgebot der Niners, er fehlte aus persönlichen Gründen, über die er mit der Presse nicht sprechen wollte. Goodwins Rückkehr wird den 49ers enorm helfen, das kurze Passspiel zu etablieren, denn mit seiner Homerun Fähigkeit ist Goodwin ein Meister darin, das Feld zu strecken und den damit so zu helfen, einige Räume underneath zu schaffen. Ob Goodwin auch für einige lange Catches gut sein wird, ist fraglich, da Mullens‘ Arm nicht der stärkste ist. Doch zunächst darf man sich freuen, dass der sympathische WR zurückkehrt.
  • Solomon Thomas (#94, DE):
    In den letzten Wochen spielte Solomon Thomas vermehrt als Defensive Tackle, rückte also nach innen, nachdem er zu Beginn der Saison oftmals von der Edge aus spielen musste. Doch das Ergebnis war oftmals das Gleiche: Thomas ist auf dem Feld selten zu sehen, nur in seltenen Fällen lässt er seine Qualität aufblitzen. Gegen den Run ist Thomas ein solider Defender, doch es wird immer deutlicher, dass die Entscheidung, ihn in den Top-3 zu picken, nicht die richtige gewesen ist. Wenn es gut läuft, wird Thomas für die 49ers ein ordentlicher Rotational-Spieler, der hier und da mal gute Plays zeigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass er sich noch massiv steigert, sinkt von jedem Spiel, welches verstreicht. Doch vielleicht beginnt er ja heute genau damit…

Zu dem Injury Report geht es hier.

Go Niners!

Autor: Lars Riedenklau

Written by Lars Riedenklau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.